Um an einem Treuhand-Prozess teilnehmen zu können, musst du folgende Regeln akzeptieren:

Der Treuhanddienst kann genutzt werden, um Primera sicher von einem zu einem anderen User zu übertragen. Das können z.b. ein Primerakauf, der Kauf von Waren oder einer Dienstleistung sein. Der Einfachheit halber wird im Folgenden von einem Primerakauf (Primera gegen Geld) ausgegangen.

Ein Treuhandprozess kommt nur zustande, wenn beide Primerauser ihre Teilnahme bestätigt haben.

Ein Treuhandprozess läuft folgendermaßen ab:

Wenn es Streit über den Erhalt des Geldes gibt, wird der Betreiber des Treuhanddienstes eine Entscheidung treffen. Dem Betreiber sind auf Verlangen die nötigen Beweise vorzulegen. Beide Teilnehmer dürfen in diesem Fall andere Primerauser benennen, die bei der Entscheidungsfindung helfen.

Wenn Sender und Empfänger übereinstimmend erklären, dass sie den Treuhand-Prozess abbrechen wollen, können sie das dem Betreiber des Treuhanddienstes mitteilen. In diesem Fall werden die Primera an den Sender zurückgeschickt.

Für jeden Schritt, der im Laufe eines Treuhand-Prozesses getan werden muss, ist die Eingabe der Primera-ID und des dazugehörenden Primera-Passwortes erforderlich. Das bedeutet, dass die beteiligten Primeraaccounts nicht gesperrt sein dürfen.

Der Treuhanddienst speichert die IPs und Primera-IDs aller Teilnehmer von Treuhand-Prozessen. Kann ein User das Interesse an diesen Informationen nachweisen, wird der Betreiber des Treuhanddienstes IP und/oder Primera-ID der entsprechenden Teilnehmer preisgeben.